Keyvisual Praxis Dr. Iris Schroeder

Diagnose-Spektrum

In meiner allgemeinmedizinischen Praxis biete ich Ihnen ein umfassendes Leistungs-Spektrum an. Dies sind kassenübliche Leistungen, die aber nur bei medizinischer Notwendigkeit durchgeführt werden.

Ultraschall (Sonographie)

Die Diagnostik von Erkrankungen unter Zuhilfenahme von Ultraschall ist schmerzlos, beliebig wiederholbar und für Patienten und Untersucher absolut ungefährlich.

Bauchorgane/Lunge

Untersuchungen von Leber, Gallenwegen, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Hauptschlagader, Lymphknoten, Nieren, Milz, Darm, Blase, Gebärmutter, Eierstöcke, Prostata oder Wasseransammlungen in der Lunge. Krankhafte, organische Veränderungen (z. B. Tumore, Entzündungen oder Fehlfunktionen) lassen sich frühzeitig aufspüren und erleichtern die Therapie.

Schilddrüse
Größe und Organbeschaffenheit im Hinblick auf Über- oder Unterfunktion, Nachweis von Knoten, Zysten oder Tumoren.

Herz-/Kreislaufuntersuchungen/EKG (Elektrokardiogramm)

Ruhe EKG: zur Diagnostik einer koronaren Herzerkrankung, akuter Infarkt, Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelentzündung im Rahmen eines schweren Infektes.

Lungenfunktion
Bei der Lungenfunktionsprüfung wird eine Einschränkung oder Fehlfunktion der Lungenkapazität festgestellt, ob eine Atemstörung vorliegt z. B . wie sie bei Asthma- und Bronchialerkrankungen vorkommt. Sie ermöglicht ebenfalls Störungen im Herz-Kreislauf-System zu differenzieren.

Doppleruntersuchung der Beinarterien
Untersuchung der arteriellen Beingefäße zur Feststellung von Durchblutungsstörungen. Präventiv auch als Hinweis für eine allgemeine Arteriosklerose nutzenswert einzusetzen.

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

  


Allgemeine Leistungen

Gesundheitsvorsorge (Check-up)
Allgemeine Vorsorgeuntersuchung ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Der Check-up dient hauptsächlich der Erkennung der häufigsten Erkrankungen, wie z.B. Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen. Beim Check-up werden folgende Untersuchungen durchgeführt:
 
  Krankheitsvorgeschichte, eigene und Familien
  körperliche Untersuchung
  Blutdruckmessung Labor: Cholesterin- und Blutzucker und Urinstatus
 
Ein erweiterter Check-up ist im Rahmen der IGeL-Leistungen möglich.


Krebsvorsorge beim Mann ab dem 45. Lebensjahr alle 2 Jahre
Während der Check-up Untersuchung kann die Krebsvorsorgeuntersuchung  ebenfalls durchgeführt werden. Dazu gehört die Fingerabtastung der Prostata, die Untersuchung des Stuhls auf verstecktes Blut mittels eines Testbriefchens und die Untersuchung der Haut auf auffällige Muttermale. Die PSA-Wertermittlung zur Prostata-Krebsvorsorge ist als individuelle Gesundheitsleistung jederzeit möglich.

Darmkrebsvorsorge ab dem 55. Lebensjahr
Aufklärungsgespräch über eine Darmspiegelung/Koloskopie, die der frühzeitigen Erkennung von Darmtumorerkrankungen dienen soll. Überweisung des Patienten an den entsprechendne Facharzt (Gastroenterologe).
 
Teilnahme an Desease-Management-Programmen
Im Rahmen der Betreuung der häufigsten Erkrankungens soll eine regelmäßige ärztliche Behandlung und Therapie-Optimierung erfolgen.
 
Wir nehmen an folgenden DMP teil:
  Diabetes-Mellitus
  Koronare Herzkrankheit (KHK)
  Asthma-Bronchiale und COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung)
 

Laboruntersuchungen/Blutbild
Blut-, Urin und Stuhluntersuchungen zur Diagnostik akuter und chronischer Krankheiten. Im Rahmen des Check-ups ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre, Cholesterin- und Blutzuckerbestimmung und Urinstatus. Quartalsweise Untersuchungen im Rahmen der DMP (Desease-Management-Programme).

Wir führen individuelle Laboruntersuchungen im Rahmen der notwenigen Diagnostik (z.B: Schilddrüsenfunktionsstörungen, Infektionen, Anämie oder Tumorerkrankungen) durch.

Hautkrebs-Screening
Ab dem 35. Lebensjahr sollte alle zwei Jahre die gesamte Haut auf Hautkrebs (malignes Melanom/Schwarzer Hautkrebs), bzw. auffällige Muttermale untersucht werden. Bei Notwendigkeit erfolgt eine Überweisung zum Facharzt (Dermatologie). Je früher eine Hautkrebserkrankung festgestellt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Darmkrebs-Vorsorge
Ab dem 55. Lebensjahr gibt es die Möglichkeit einer vorsorglichen Darmspiegelung (Koloskopie). In einem Beratungsgespräch wird der Patient über die Untersuchung aufgeklärt und zum Facharzt (Gastroenterologe) weitergeschickt.

Impfberatung
Aufklärung und Durchführung der gängigen Impfungen nach den Vorgaben der STIKO (Ständige Impfkommission): Tetanus, Diphterie, Polio (Kinderlähmung), Masern, Mumps, Röteln, Grippeschutzimpfungen, Pneumokokkenschutzimpfung, FSME (Zeckenschutzimpfung), Hepatitis A und B, Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs.

Reisemedizinische Impfberatung
Hier werden die Kosten nur auf Anfrage von den Kassen übernommen.

Hausbesuche
Regelmäßig bei Patienten im Alten- und Pflegeheim und bei schwerwiegend erkrankten Patienten, die von ihren Angehörigen zuhause gepflegt werden. Akut Erkrankte werden selbstverständlich bei medizinischer Indikation (schwer wiegende Erkrankung) nach der Sprechstunde besucht.
 
Jugend-Gesundheits-Untersuchung (JGU)
Der Gesetzgeber hat diese Möglichkeit für 12-14 jährige geschaffen, um chronische Schäden der Heranwachsenden frühzeitig erkennen zu können. Untersuchungen zeigen, dass z. B. bei 15% der Jugendlichen ein vorher nicht bekannter Sehfehler vorlag oder bei 18% eine Skeletterkrankung. Es erfolgen eine körperliche Untersuchung, eine Anamnese und eine Überprüfung des Impfstatus.

Genehmigung zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation - Formular 61
Zur Einleitung einer stationären oder ambulanten Vorsorgeleistung/Rehabilitation dürfen nur berechtigte Ärzte die dafür vorgesehenen Formulare bearbeiten. Im Bedarfsfall benötigen wir hierzu alle relevanten Vorbefunde und Unterlagen.
 
Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei jungen Mädchen und Frauen.

Bereits bei mehr als 6.000 Frauen wird diese Krebsart jedes Jahr neu diagnostiziert - 2.000 sterben jährlich daran.