Keyvisual Praxis Dr. Iris Schroeder

News

21.05.2013
Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei jungen Mädchen und Frauen.

Gebärmutterhalskrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache junger Frauen zwischen 15 und 44 Jahren in Deutschland und Europa. Anders als bei vielen anderen Krebsarten ist die Ursache für Gebärmutterhalskrebs bekannt. Bestimmte Viren, die humane Papillomviren genannt werden, sind der Auslöser. Diese Viren sind weit verbreitet und werden in der Regel beim Geschlechtsverkehr übertragen. Nach der Übertragung werden die Viren meistens erfolgreich vom Immunsystem der Betroffenen bekämpft. In den wenigen Fällen, in denen sie überleben, können die Viren krankhafte Veränderungen des Gebärmutterhalses auslösen. Die Entwicklung einer krankhaften Veränderung des Gewebes verläuft langsam, sie kann einige Jahre bis Jahrzehnte dauern. Meistens verursacht dieser Prozess keine Schmerzen oder andere Beschwerden.  

Seit Herbst 2006 besteht erstmals die Möglichkeit, durch eine Impfung der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs und seinen Vorstufen vorzubeugen. Zusätzlich können weitere Vorstufen von Krebserkrankungen des weiblichen Genitals sowie Genitalswarzen verhinder werden.

Durch regelmäßige Krebsfrüherkennungsuntersuchungen beim Frauenarzt können mittels Abstrich Zellveränderungen rechtzeitig erkannt werden.

Auf dem Internetportal des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) www.frauenaerzte-im-netz.de finden Sie weitere wertvolle Informationen zum Thema.



Reiseapotheke schon gepackt?
Unsere nützlichen Tipps sollen helfen, damit Sie sich im Urlaub selber helfen können.